Menü

Hof Familie Feuz

Fleisch von Hof Feuz - Qualität und Geschmack der begeistert!


regionales-ostschweiz.ch - Logo Hof Familie Feuz


Hof Familie Feuz

Hans und Ursula Feuz
Bärlischwand
8363 Bichelsee

071 971 31 52

www.fleisch-vom-hof-feuz.ch

Unser Hof "Bärlischwand" liegt eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Hinterthurgau.

 

Sie wünschen hochwertiges, geschmackvolles Fleisch aus natürlicher Tierhaltung?

Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Im gesamten umfasst unser Sortiment:

- Schweizer Kräuterfleisch vom Schwein

- Freilandpoulet

- Weidegans

- Truten

- Ente

- Kaninchenfleisch

- Freilandeier

Über uns:

Unser Hof "Bärlischwand" liegt eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Hinterthurgau. Im Februar 1988 kauften wir den Hof und damit beginnt unsere Geschichte.

Zum Hof gehörten damals ca. 10 ha Feld, 3 ha Wald, Milchvieh und etwa 500 Legehennen. Den Hof führten wir damals noch nicht im Vollerwerb. Im Nebenerwerb war ich im Tiefbau, als Dachdecker und Holzer tätig.

weiter lesen…

1991 bauten wir den Kuhstall zum Schweinestall um und kauften 40 Muttersauen. Das war der Beginn unserer Schweinezucht, die wir bis heute betreiben. Für die 40 Rinder erstellten wir noch einen Anbau am Schweinestall. Im Jahre 1994 entschlossen wir uns, die Legehennen-Haltung zu beenden. 1997 erweiterten wir den Schweinestall und bauten die Haltung der Mutterschweine auf 45 aus.

Um den veränderten Gegebenheiten Rechnung zu tragen gaben wir 2004 die Jungviehaufzucht auf und bauten die Stallungen nach COOP Naturplan-Richtl­inien um. Wir erweiterten die Stallungen, hielten nun 90 Mutterschweine und begannen mit der Mastjagerproduktion. Die Anwendung von Antibiotika in der Tierzucht hat mir noch nie gefallen. Daher startete ich erste Versuche, möglichst auf diese Medikamente zu verzichten. Das sollte der Start für mein späteres "Umdenken" sein.

Auch 2005 und 2006 standen Bauarbeiten an. Die Remise war baufällig geworden. Wir rissen sie bis auf die Fundamente ab und bauten sie neu auf. Auch die Holzwerkstatt musste nach einem Sturmschaden wieder aufgebaut werden. Wir brachen die alte Scheune ab, bauten eine grosse Garage mit Mehrzweckraum und ein neues Strohlager. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir alle Bauten ohne Subventionen, meist in Eigenleistung und mit dem Holz aus dem eigenen Wald realisieren konnten.

Ab 2010 nahmen wir radikale Änderungen auf dem Hof vor. Wie bereits erwähnt, versuchte ich bereits seit 2004 mit möglichst wenig Antibiotika auszukommen. Der Besuch eines Homöopathiekurses brachte dann die endgültige Abkehr von Antibiotika. Bei meiner Tätigkeit im Biogasanlagenbau erkannte ich die Nebenwirkungen von Antibiotika. In der Schweinezucht gab es immer wieder Probleme mit Resistenzen durch den Einsatz von Antibiotika und gewisser Desinfektionsmittel. Diese stellen auch eine erhebliche Umweltbelastung dar.

Heute produzieren wir antibiotikafrei.

Ab 2013 beschäftigte ich mich vermehrt mit der Haltung von Weidegänsen. Anfänglich ein Hobby mit drei Gänsen, faszinierten mich diese Tiere zunehmend. Heute haben wir ca. 50 Weidegänse, die sich auf unseren Wiesen sehr wohl fühlen. Zwei Jahre später kamen die ersten Freilandpoulets dazu. Auch unsere Poulets sind, je nach Jahreszeit und Temperatur, täglich auf der Weide.

Weniger…

Viel Natur, bewegungsfreiraum und ein gesundes Aufwachsen der Tiere ist uns sehr wichtig,

Unser Betrieb ist in verschiedenen Institutionen Mitglied (SuisSano, Kometian, weidegans.ch und ZUN) Zurück zum Ursprung ist unser Motto, so leben unserer Tiere. Wir produzieren nach QM – Richtlinien und Antibiotika frei, was uns seit Jahren hervorragend gelingt!