Menü

Rückblick 2019

Stadt und Zukunft: Eine andere Stadtgeschichte von Diessenhofen

Bildvortrag des Historikers Markus Brühlmeier

Freitag 5. April ab 19:00 Uhr

Der Autor Markus Brühtmeier studierte Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Seit zwanzig Jahren ist er als freischaffender Historiker tätig und hat mehrere Publikationen zur Zürcher Geschichte verfasst. Zudem realisierte er verschiedene Ausstellungen zu kultur­geschichtlichen Themen.

Zum 600-jährigen Zunftsjubiläum erschien sein Buch über die Stadt- und Zunftgeschichte Diessenhofen. Das Buch mit dem gleichnamigen Titel des Vortrags ist im Museum erhältlich.

Wortakrobatische Zwischentöne

Am Freitag, 29.März 2019 gastiert die Kabarettistin und Pianistin Esther Hasler mit ihrem Programm «SPOTLIGHTS! Das Beste aus 1001 Vorstellung» in der Villa Sutter in Münchwilen. 


Foto: Christoph Hoigné

In der Selbstbeschreibung zum Programm heisst es: Nach drei Einfraustücken in 7 Jahren präsentiert Esther Hasler in ihrer neuen Produktion «SPOTLIGHTS!» solo im Duo mit Piano eine Retrospektive der Superlative: Das Beste aus 1001 Vorstellung mit ihren Erfolgsprogrammen «Küss den Frosch!», «Laus den Affen!» und «Beflügelt!».
Hasler hoch drei ist Essenz in Potenz! Subtile Komik, brillantes Schauspiel, ausdrucksstarke Stimme, beseelter Gesang, virtuoses Klavierspiel, glasklare Zwischentöne, zwielichtige Schwebungen, stupende Mimik und luzide Wortakrobatik in Bühnendeutsch und vielfarbigem Esperanto aus Weltsprachen und Provinzdialekten. Und als ob das nicht schon genug wäre, ist auch diesmal wieder ein ganzes HASembLER blendender Lichtgestalten mit von der Partie: Annerös Zgraggen schmiedet grosse Businesspläne, Frau Friedli urteilt auf Vorrat, Adoptivgrossmütterchen Gruschenka erklärt weiterhin die Welt und Hannelore aus Hannover liebt einmal mehr transkulturell und unerfüllt. Hasler lässt das über Jahre lieb gewonnene Personal diesmal in ihren ganz persönlichen Lieblingsnummern ins Rampenlicht treten und leuchtet in Schlaglichtern diskret die Faltengebirge und Problemzonen der Condition humaine aus.


Foto: Christoph Hoigné

Lebenspraller Theaterabend
«SPOTLIGHTS!» verspricht einen lebensprallen Theaterabend mit betörendem Klavierkabarett voller kantiger Charaktere und anrührender Chansons. Keine entblössende Scherzparade … nein, es lockt eine Nacht mit einer modernen Scheherazade, bei der fiese Räuber uns im Schummerlicht statt Gold und Diamanten unsere Seelen und Optionen stehlen und zur Strafe statt in heissem Öl frittiert vom Schönheitschirurgen filettiert werden. Fesselnde Geschichten bis im Abendland die Lichter ausgehen.

Beginn: 19:30 Uhr

Eintritt: 28 Franken

Anmeldung via info@villa-sutter.ch

(pd)

13. April 2019: Saisonstart und Strick-Schiff

Am Samstag, 13. April 2019 heisst es "Leinen los". Die URh-Kursschiffe verkehren dann wieder auf der rund 50 Kilometer langen Strecke zwischen Kreuzlingen/Konstanz und Schaffhausen. Über 30 Strick-Begeisterte läuten die Saison auf der Fahrt von Kreuzlingen bis Stein am Rhein auf dem ersten Strick-Schiff der URh ein.

Vorgezogener Saisonstart - am 13. April 2019

Traditionell verkehrt das erste Kursschiff der URh am Karfreitag. Nicht in diesem Jahr. Schifffahrtsfreunde kommen bereits am Wochenende vom 13. und 14. April 2019 in den Genuss einer Frühlingsfahrt über Untersee und Rhein.

Vom 13. bis 28. April 2019 sind an Feiertagen (Karfreitag und Ostermontag) sowie sonntags jeweils vier Kursschiffe unterwegs, donnerstags bis samstags deren drei. Ab 29. April 2019 startet das tägliche Fahrplanangebot mit drei Kursen wochentags und vier Kursen sonntags und an Feiertagen. Der komplette Fahrplan ist hier zu finden: www.urh.ch/fahrplan

Das Strick-Schiff - Idee eines Passagiers

Im vergangenen Herbst kontaktierte Roswitha Büchel die URh.
Sie plat­zier­te die Idee eines Strick-Schiffes auf der Facebook-Seite der URh.

Am darauffolgenden Treffen wurde die Idee des Schiffs-Fahrgastes verfeinert - am 13. April 2019 läuft nun das erste Strick-Schiff aus. "Mit über 30 vorverkauften Tickets an Strick-Begeisterte wurden unsere Erwartungen übertroffen", freut sich Remo Rey, Geschäftsführer URh. Es sind nur noch wenige Restplätze für die erste Fahrt von Kreuzlingen bis Stein am Rhein verfügbar. Beste Gelegenheit in munterer Runde trendige Handyhüllen und coolste Cupholder als Ostergeschenk zu stricken. Monika Goldinger von Crealana in Gachnang begleitet die Strick-Freunde an Bord des Kursschiffes und präsentiert die neuesten Woll-Trends.

Übrigens: Männer sind willkommen! Zu Beginn strickten nur Männer, welche die Zeit als Schafhirte mit der Produktion von Woll-Kleidern nutzten. Heute kehren die Männer zur Strick- Gilde zurück - auch auf dem Strick-Schiff?

Alle Informationen zum Strick-Schiff vom 13. April 2019: www.urh.ch/strick-schiff


"Bild in Bild" Eine fotografische Kunstgeschichte von Carl Roesch

18.02.2019, 19:00 Uhr, im Atelier Carl Roesch, Steinerstrasse 7, CH-8253 Diessenhofen – (VERANSTALTUNG)

Bildmontage von Carl Roesch / Bogen Nr. 45 (Archiv Kunstmuseum Thurgau, Kartause Ittingen)

Vortrag von Helga Sandl, Direktion und Kuratorin Museum kunst+ wissen und Kuration Atelier Carl Roesch

Judit Villiger, Künstlerin und Kunstvermittlerin Miriam Waldvogel, Lektorin und Kunstwissenschaftlerin

Über 200 Bildmontagen von Carl Roesch befinden sich im Archiv der Kartause Ittingen.

Carl Roesch nutzte fotografische Abbildungen von Kunstwerken, um sich seine eigene Kunstgeschichte zusammenzustellen. Dazu schnitt er aus Magazinen und Zeitungen Reproduktionen aus und montierte sie auf grossformatigen Papierbögen. Jeder Bogen zeigt eine individuelle Anordnung von Kunstwerken, die teilweise aus aller Welt stammen. Das gesamte Konvolut gibt einen spannenden Einblick, wie sich Carl Roesch die vergleichende Kunstbetrachtung zunutze machte.

Im Jahr 2018 startete ein umfassendes Forschungsprojekt zu diesen Bildmontagen von Carl Roesch. Helga Sandl und Miriam Waldvogel befassten sich wissenschaftlich mit den Fotografien auf den einzelnen Bögen wie auch dem Gesamtkonvolut. Sie präsentieren an diesem Abend die Zwischenergebnisse ihrer Recherchen. Woher bezog Carl Roesch seine Fotoausschnitte? Welche Themen standen im Fokus seines Interesses? Welche Rolle spielte die fotografische Reproduktion im Hinblick auf seine eigene künstlerische Arbeit?

Als Hilfsmittel zur Beantwortung dieser Fragen entsteht zurzeit eine Bilddatenbank, die gemeinsam mit der Frauenfelder Agentur Aisberg ent­wickelt wurde. Wie die Bildmontagen in das digitale Zeitalter überführt werden, ist ebenfalls Thema der Präsentation.

Judit Villiger setzte sich aus künstlerischer Perspektive mit Roeschs Bildmontagen auseinander und schuf dazu bisher drei Bildserien als aktuelle Antworten auf das, was Roesch in den 1930er Jahren in Diessenhofen künstlerisch und kulturell bewegte. Zwischen 2017 und 2019 wurden ihre Bezugnahmen bereits an drei Orten präsentiert: in Steckborn (Haus zur Glocke), in Schaffhausen (Vebikus Kunsthalle) und in Minuso (OnArte). Sie wird im Atelier ihre neueste Serie aus der Reihe «Im Dialog mit Carl Roesch» vorstellen.



HAI-LIFE - das Leben aus der Sicht eines Hais...

Wir alle wissen mittlerweile, Haie sind einzigartig und für die marinen Ökosysteme unersetzlich. Trotzdem werden sie unerbittlich gejagt, als Monster dargestellt und von den meisten Menschen missverstanden.
Aber habt ihr euch schon einmal gefragt, was es eigentlich bedeutet, ein Hai zu sein? 
Wo wächst er auf?   Was tut er wenn er erwachsen ist?   Wo lebt er?   Welche Probleme begleiten ihn im Alltag?   Ist er ständig auf Futtersuche?   Hängt er mit Hai-Freunden rum?   Tut er auch einfach mal nichts?   Was treibt seine Neugier an?   Und nicht zuletzt: Warum hat er Angst vor uns Menschen?

All dies und vieles mehr wurde in den zwei spannenden Multi-Media-Vorträge des bekannten Schweizer Haiforschers Dr. Erich Ritter sowie Andy Dellios in Zürich und St. Gallen vermittelt.

Besten Dank für die Fotos an Bea Metzger